Neuigkeiten: Belastet die Corona-Pandemie Kinder und Jugendliche psychisch? - Der siebte Sinn!

Navigation

Mitglieder

Statistik

  • Besucher:
  • Gesamt: -1
  • Heute: 4
  • Gestern: 7
  • Tendenz: +2
  • Online: 0

Newsletter

Melden Sie sich jetzt bei unserem kostenlosen Newsletter an und seien Sie so immer auf dem neuesten Stand.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
Nach Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Nachricht an die von Ihnen genannte E-Mail-Adresse. Bitte aktivieren Sie mit einem Klick auf den Link in der E-Mail Ihre Newsletter-Anmeldung. Mit diesem Verfahren schließen wir aus, dass Ihre Newsletter-Anmeldung durch Dritte veranlasst wurde.
Datenschutz: Wir verwenden diese ausschließlich zum vorgesehenen Zweck. Ihre Daten bleiben bei uns unter Verschluss und werden selbstverständlich nicht an Dritte weiter gegeben. Alle Infos zum Datenschutz.

Abbestellen

Bevorstehende Veranstaltungen

Derzeit finden keine Veranstaltungen statt.

Alle Veranstaltungen ansehen

Galerie Zufallsbilder

Keine Zufallsbilder gefunden.

Zur Galerie

Neuigkeiten: Belastet die Corona-Pandemie Kinder und Jugendliche psychisch?

Belastet die Corona-Pandemie Kinder und Jugendliche psychisch? 12.04.2021 20:32

Was für psychologische Auswirkungen haben Sie bei Kindern und Jugendlichen in Bezug auf die Pandemie feststellen können?

Was wir bei unserer Forschung gesehen haben, ist, dass Kinder und Jugendliche in der Corona-Pandemie wie die Erwachsenen auch mit psychischer Belastung reagieren. So haben wir an der Ruhr-Universität Bochum die Situation bei Kleinkindern zwischen null und zwei Jahren untersucht. Eltern beschreiben hier, dass Kinder teilweise unruhiger sind und sie weniger gut zu beruhigen sind. Außerdem sind die Kinder emotional labiler, sie weinen leichter oder reagieren mit Rückzug. Eine wichtige Beobachtung ist, dass auch der Schlaf bei den ganz Kleinen durch die Ausnahmesituation beeinträchtigt ist. Sie wachen nachts häufiger auf. Das sind für uns alles Hinweise darauf, dass die Kinder belastet sind. Wobei man aber auch sehen muss, dass dies nicht für alle Kinder gilt. Wir gehen davon aus, dass etwa ein Drittel der Kinder auf diesen Stress mit negativen Verhaltensänderungen reagiert. Wiederum andere Kinder sind psychisch erstaunlich gesund und managen die Belastung zusammen mit ihren Eltern gut. Unsere Daten, aber auch neue Analysen des Robert-Koch-Instituts, zeigen einen wichtigen Aspekt: Die psychische Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen muss immer im Kontext mit der psychischen Befindlichkeit der Eltern gesehen werden. Geht es den Eltern gut, geht es den Kindern gut und umgekehrt.

Quelle: Silvia Schneider, Professorin für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie 

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen

Quelle: BMBF Silvia Schneider, Professorin für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie

Zurück

Zurück


Verwendung von Cookies

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen bestimmte Funktionen auf dieser Webseite zu erleichtern und Ihre Navigation auf unserer Website zu analysieren. Mit dem Besuch unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie diese Verwendung akzeptieren. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Einverstanden